2. Brückenfest-Vorbereitungstreffen

brueckenfest-2015-1-benito-barajas-webDie Hörder Stadtteilagentur lädt zum 2. Brückenfest-Vorbereitungstreffen am Montag, den 5.12. um 19 Uhr ein. Weil immer mehr Menschen und Organisationen das kommende Brückenfest mit planen und mit organisieren wollen, wird das Treffen im Bürgersaal in der Bezirksverwaltungsstelle, Hörder Bahnhofstr. 16 (Eingang von der Hörder Brücke aus) stattfinden. Das Treffen bietet Gelegenheit, Ideen für Aktionen und Aktivitäten auf Straßen, Plätzen und Bühnen zu präsentieren.
Foto: Benito Barajas

Brückenfest Hörde International 2017

_mg_6064-web1paint

Foto: Benito Barajas

Fast 40 Interessierte waren beim ersten Brückenfest-Vorbereitungstreffen am 15.9..
Wichtigstes Ergebnis des Treffens war, dass das nächste Brückenfest an einem Samstag stattfinden soll.
Und: es wird der 8. Juli 2017.
Wir freuen uns auf ein weiteres Brückenfest Hörde International mit vielen Acts, Infoständen und diversen Höhepunkten auf und neben den Bühnen.
Das nächste Vorbereitungstreffen wird wahrscheinlich im November sein. Bitte achten Sie auf unsere Veröffentlichungen.

1. Vorbereitungstreffen Brückenfest

_MG_5582 web

Foto: Benito Barajas

Das Brückenfest 2017 naht und Hörde International e.v. lädt wieder alle an der Vorbereitung Interessierten ein, schon jetzt in die Planungen einzusteigen.

Donnerstag, 15.9. um 19 Uhr in der Alfred-Trappen-Str. 18

Schon fast traditionell beteiligen sich daran viele Menschen, Gruppen, Initiativen und Vereine, weil sie sich gerne mit einem (Info-) Stand oder einer Aktion auf dem Brückenfest zeigen wollen und dieses entsprechend gestalten wollen.
Das Brückenfest lebt nämlich vor allem von den vielen kulturellen Beiträgen von Musikgruppen, Schulen, Kreativen oder auch der Vereine, die in Hörde beheimatet sind.
Wir wollen bei diesem ersten Treffen über folgende Punkte diskutieren:

  1. Zeitpunkt des Brückenfestes (wahrscheinlich an einem Samstag Ende Juni/Anfang Juli 2017)
  2. Finanzierung des Brückenfestes
  3. Projekte und Beiträge zum Brückenfest (erste Ideen)
  4. Aufgabenverteilungen (wer macht was?)

Über eine Rückmeldung, ob Sie oder ihr kommen könnt, würden wir uns freuen.
Sollten Sie oder ihr verhindert sein, nehmen wir erste Aktionsvorschläge auch per Mail entgegen.
Ansonsten freuen wir uns, Sie und euch in hoffentlich großer Runde wiederzusehen.

Foto: Benito Barajas

UPDATE Juni 2016

Mit diesem kleinen Rundbrief wollen wir Ihnen ein kleines Update geben, an welchen Punkten Hörde International in den letzten Wochen und Monaten aktiv gewesen ist.

Brückenfest 2015 web Benito Barajas

Brückenfest 2015; Foto: Benito Barajas

  1. Djafar Salehinia
  2. Brückenfest 2017
  3. Mitgliederversammlung
  4. Öffentlicher Bücherschrank
  5. Begegnungscafé für Geflüchtete
  6. Neugestaltung Innenhof Phoenixhaus und Bau von Sitzgelegenheiten an der Frenzelschule
  7. Dschimal – Sprach-Stadtführungen durch Hörde für Geflüchtete
  8. Routen und Stadtführungen

 

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

Mit Bestürzung haben wir am Jahreswechsel 2015/2016 den Tod von Djafar Salehinia zur Kenntnis nehmen müssen. Djafar Salehinia hat wesentlich an der Gründung von Hörde International als Verein mitgewirkt, er war Mitglied des Beirats und ohne sein Mitwirken sind die Entstehung und die Organisation des „Brückenfests Hörde International“ nicht denkbar.
Schon lange vor der Gründung des Vereins hat Djafar Salehinia jedes Jahr „Hörde International“ als Fest an der Schlanken Mathilde etablieren können und damit wesentlich dazu beigetragen, dass Hörde sich immer wieder weltoffen und interkulturell präsentieren konnte.
Letztlich hat er den Namen „Hörde International“ für den Verein vorgeschlagen und ihm damit eine eindeutige Prägung mitgegeben. Für all dieses Wirken gebührt ihm unser Dank.

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

Zunächst möchten wir über die Planungen zum nächsten Brückenfest in 2017 berichten. Ein erstes kleines Abstimmungstreffen von Interessierten, Beirats- und Vorstandsmitgliedern unter Beteiligung von Mitgliedern der Bezirksvertretung hat bereits stattgefunden. Bei diesem Treffen ging es im Wesentlichen darum, ob ein Brückenfest in 2017 finanziell zu stemmen ist.
Deutlich wurde, dass neben den Mitteln der öffentlichen Hand vor allem auch die Sponsoring-Aktivitäten intensiviert werden müssen. Einige Kostenpositionen wie bspw. ein Programmheft oder auch infrastrukturelle Einrichtungen wie die Stromversorgung wurden kritisch betrachtet. Man einigte sich darauf, dass das kommende Fest auf einen kleineren Raum begrenzt werden solle. Ein erster Antrag auf Bezuschussung des Brückenfestes wurde beim Stadtbezirksmarketing Hörde gestellt.
Ein großes Vorbereitungstreffen ist für September 2016 geplant.

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

Im April hat die Mitgliederversammlung für 2016 stattgefunden. Herr Bruhn, als Vereinsvorsitzender, berichtete über die bisherigen Aktivitäten des Vereins. Gemeinsam wurde dann in die Zukunft geschaut. Diverse Betätigungsbereiche wurden für die Vereinsarbeit ausgemacht. Diese finden sich in Teilen auch in diesem UPDATE. Frau Münter, vordem Antoniewicz, hat ihr Amt als Kassiererin niedergelegt. Herr Bruhn wird dieses Amt bis zur nächsten Mitgliederversammlung kommissarisch übernehmen.

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

Auf Vorschlag der Bezirksvertretung Hörde hat Hörde International die Idee aufgegriffen, einen öffentlichen Bücherschrank im Bereich des Friedrich-Ebert-Platzes aufzustellen. Die Betreuung des Bücherschranks ist durch diverse Paten bereits sichergestellt. Die Finanzierung erfolgt über Mittel der Bezirksvertretung.

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

Hörde International unterstützt verschiedene Projekte, die Geflüchteten in Hörde zu Gute kommen oder die die Kommunikation, das Zusammenkommen und das Verstehen zwischen Alt- und Neubürgern Hördes ermöglichen oder verbessern.
Seit Dezember 2015 bietet das Café Röstwerk an jedem zweiten Samstag im Monat ein Begegnungscafé für Geflüchtete und „alteingesessene“ Hörder und Hörderinnen. Damit ist ein weiterer Treffpunkt der Integration geboren.
Willkommen sind alle Geflüchteten, die in Hörde ein neues Zuhause gefunden haben. Und willkommen sind alle schon lange in Hörde Ansässigen, um miteinander Kaffee zu trinken, Süßes zu essen, zu reden und um sich vielleicht weiter zu verabreden.
Alle Menschen, die kommen, lernen andere Kulturen kennen, gewinnen vielleicht neue Freunde. Geflüchtete erfahren vielleicht, wo Wohnungen frei sind oder wo sie eventuell einer Beschäftigung nachgehen können. Kaffee, kalte Getränke und Kuchen werden gespendet.

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

Aus einem Treffen mit Verantwortlichen aus den beiden Hörder Flüchtlingsunterkünften Phoenixhaus und Frenzelschule sind zwei Projekte entstanden.
Zum einen gibt es die Idee einer Umgestaltung des Innenhofes des Phoenixhauses, um den Garagenhof für die Bewohner nutzbar zu machen. An dem dann stattfindenden Mit-Bau-Tag, unter Beteiligung der Bewohner/innen des Hauses, wie auch hoffentlich mit der tatkräftigen Unterstützung von Mitgliedern von Hörde International (Einladung folgt), werden Hochbeete aufgestellt und bepflanzt und einfache Sitzmöglichkeiten gebaut. Dazu werden noch Interessierte Bewohner*innen gesucht.
Zum anderen wurde festgestellt, dass auf dem Gelände der Frenzelschule keine Sitzgelegenheiten existieren. Mit einfachen Mitteln (Holzpaletten) sollen deshalb Sitzgelegenheiten für die weiträumigen Außenbereiche der Frenzel-Schule hergestellt werden. Auch hier wird ein Mit-Bau-Tag, unter Beteiligung der Bewohner/innen des Hauses, organisiert, an dem auch hoffentlich die tatkräftige Unterstützung der Mitglieder von Hörde International erfolgt. (Einladung folgt).

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

Arkan Al-Bakr, seines Zeichens Praktikant im März und April in der Hörder Stadtteilagentur und Student der Raumplanung mit seinen vielfältigen Erfahrungen im Hinblick auf gelebte Integration in unserer Gesellschaft, hat Hörde International vorgeschlagen, Sprach-Stadtführungen durch Hörde für Geflüchtete durchzuführen bzw. zu veranstalten. Die Geflüchteten sollen als Teilnehmer/innen eines Deutschkurses die Möglichkeit erhalten, Orte des öffentlichen Lebens zu besuchen und kennenzulernen. Geplant sind acht Stadtführungen, die in den jeweiligen Deutschkursen mit dem entsprechenden Vokabular und einem Sprachtraining vorbereitet werden. Das Projekt in Hörde könnte als Pilot für Dortmund dienen. Eine finanzielle Unterstützung ist beim Hörder Stadtteilfonds beantragt.

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

Hörde International hat sich zur Aufgabe gemacht, Hörde als attraktiven Standort zum Leben, Wohnen und auch Einkaufen zu präsentieren. Ein Workshop im März 2016 förderte im Rahmen eines Brainstormings Überlegungen zu Tage, Routen und Stadtführungen für Hörde zu kreieren, um Besucher und Besucherinnen Hördes und des Phoenix Sees, die kleinen und großen Attraktionen nahe zu bringen. Eine „Nightlife-Route“, eine Thementour zur „Geschichte Hördes” und eine Thementour entlang von Skulpturen und Gedenktafeln wurden an drei „Thementischen“ diskutiert, bislang aber noch nicht weiterentwickelt.
„Sigthrunning“ und „Hörde on Wheels“ sind dagegen in der Planung oder bereits umgesetzt.
Das „Sightrunning“ für Hörde – eine Idee, Sightseeing und Jogging miteinander zu verbinden – wurde bereits zweimal durchgeführt, einmal davon am Tag der Städtebauförderung am 21. Mai. Wer selbst auch einmal mitlaufen möchte, verabredet sich mit Jens Woelki, jwoelki@stadtdo.de. Gern auch an Dritte weitersagen.
„Hörde on Wheels“ – momentan zusammen mit dem Heimatverein Hörde in der Planung – wird ein Angebot für Rollstuhlfahrer/innen und Fußgänger/innen sein, die kulturellen und historischen Highlights von Hörde ohne Barrieren erleben zu können. Die Tour startet am Samstag 25.06.2016 um 14 Uhr und ist für die Teilnehmer*innen kostenlos. Sie dauert 3 Stunden und startet an der Schlanken Mathilde. Interessierte können sich bei der Stadtteilagentur anmelden.
Eine weitere Arbeitsgruppe war angetreten, „ Hörde zu entdecken“. Hier fanden sich viele unterschiedliche Tourenvorschläge, darunter z.B. die Genusstour, die Gastro-Tour oder eine Tour zur Kleinkunst in Hörde.
Thematisiert wurde zudem, einen „Stadtführer“ aufzulegen, einen Führer durch die gewerblichen, die sozialen und kulturellen Welten Hördes. Einzelhandel, Gastronomie, Angehörige Freier Berufe, soziale Unternehmungen oder Kulturbetriebe könnten sich in einer solchen Veröffentlichung vorstellen. Angelehnt an verschiedene Beispiele aus Dortmund bzw. anderen Kommunen wird sich eine Gruppe von Interessierten damit beschäftigen, eine solche Veröffentlichung in gedruckter Form bzw. im Internet vorzulegen. Weitere Interessent*innen sind herzlich willkommen.

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

Das UPDATE können Sie auch hier herunterladen. UPDATE Juni 2016

Brückenfest 2015 – DIE FOTOS und DER FILM

Auch wenn das Wetter uns nicht unbedingt erfreut hat, war das Brückenfest am 21. Juni dennoch bemerkenswert.
Weit über 100 Gruppen, Initiativen, Einzelpersonen waren mit Ihren Ständen, Aktionen und Auftritten am Start.
Zur Erinnerung hat uns Benito Barajas viele Fotos geschossen und einen kleinen Film produziert. Schauen Sie doch mal rein.

DIE FOTOS

DER FILM

Hörde International unterstützt Vorbereitungen für Flüchtlingsunterkunft in Hörde

Einige Informationsveranstaltungen und Treffen zur Vorbereitung und Organisation der Flüchtlingsunterkunft in Hörde wurden schon in den Räumlichkeiten von Hörde International abgehalten. Den aktuellen Stand erfahren Sie aus der Meldung der Diakonisches Werk Dortmund und Lünen GmbH:

Phoenix-Haus in Hörde – Diakonie trägt demnächst Flüchtlingsunterkunft in Hörde und bittet um Unterstützung

Die Dortmunder Wohlfahrtsverbände unterstützen die Stadt Dortmund aktiv bei der Flüchtlingshilfe, indem sie als Träger der neuen Flüchtlingsunterkünfte zur Verfügung stehen. Das Diakonische Werk wird hierbei Träger der Flüchtlingsunterkunft in Hörde sein, die sich im „Phoenix-Haus“, der alten Polizeiwache in der Alten Benninghoferstr. 16-18 befindet. Die ersten Flüchtlinge werden voraussichtlich im März in diese neue Flüchtlingsunterkunft einziehen.

Im Laufe des Monats Februar wird die Diakonie ein Team aus Sozialpädagogen, Hausmeistern und Mitarbeitenden aus der Hauswirtschaft bilden und schulen, um den zu erwartenden Anforderungen möglichst vielfältig gerecht zu werden. Es geht darum, die Menschen, die aus sehr unterschiedlichen Gründen zu Flüchtlingen wurden, angemessen in Hörde in Empfang zu nehmen und in ihrer neuen Lebenssituation zu begleiten. Im weiteren Verlauf wird es um Orientierung im Alltag gehen wie Hilfe beim Kennenlernen des Stadtteils und Unterstützung bei notwendigen Erledigungen. Auch Sprachkurse oder Kinderbetreuung kommen in Betracht. All dies hängt natürlich davon ab, welche Menschen überhaupt in die Einrichtung kommen werden.

Die vielfältigen Bedarfe an Unterstützung der Flüchtlinge erfordern auch die tatkräftige Mithilfe der Bevölkerung. Im Vorfeld der Eröffnung der Flüchtlingsunterkunft in Hörde freuen wir uns, dass bereits viele Menschen signalisiert haben, sich ehrenamtlich zu engagieren. Die Diakonie ist auch sehr froh darüber, dass es von Anfang an eine intensive Zusammenarbeit mit der Ev. Kirchengemeinde Hörde, der Bezirksvertretung, dem Verein Hörde International und anderen engagierten Vereinigungen und Einzelpersonen gibt.

Bei Fragen zum weiteren Verlauf oder bei Interesse an ehrenamtlicher Mitarbeit wenden Sie sich gerne an unsere Koordinatorin Nina Speziale unter gf@diakoniedortmund.de bzw. Tel. 0177 3733849  oder bei Sonja Vennhaus unter Tel. 0231 94 00 10 13

Mit Sachspenden sollte noch ein wenig gewartet werden. Erst wenn die Menschen da sind, ist abzusehen, was sie an Kleidung, Möbel u. ä. benötigen. Für die Flüchtlingsarbeit der Diakonie sind Geldspenden aber schon jetzt hilfreich.

Spendenkonto:  IBAN: DE65 4405 0199 0001 1509 28 BIC: DORTDE33XXX Stichwort „Flüchtlinge Hörde“ Spenden sind auch online möglich – einfach und sicher: https://spenden.diakoniedortmund.de/

Weitere Infos unter RuhrNachrichten.de